Ausstellung »100 beste Plakate 16 Deutschland Österreich Schweiz« in Berlin / Jahrbuch zur Ausstellung

veröffentlicht am 2.6.2017
Downloads: Meldung (PDF), Logo (Print + Screen, zip), Bilder Jurysitzung (zip)

Vom 16. Juni bis zum 2. Juli 2017 findet in der Zentralen Eingangshalle des Kulturforums am Potsdamer Platz, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin, die Ausstellung »100 beste Plakate 16« statt, in der die von einer internationalen Jury Ende Februar ausgewählten besten Plakate des Jahrgangs 2016 aus dem deutschsprachigen Raum präsentiert werden.

Gemeinsam mit der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin laden wir zum Pressetermin am 15. Juni 2017, 13 Uhr in das untere Foyer des Kulturforums sowie zur abendlichen Eröffnung um 19 Uhr oder zu einem Besuch der Ausstellung ein und freuen uns, wenn Sie das Thema für die aktuelle Berichterstattung berücksichtigen – auch zu einem späteren Zeitpunkt in Verbindung mit der Ausstellungstournee oder dem im Verlag Kettler, Dortmund, erscheinenden Jahrbuches zur Ausstellung mit allen Gewinnerplakaten und weiteren zahlreichen Abbildungen.

Die 100 besten Plakate 16 sind anschließend in D Essen, D Nürnberg, CH Luzern, A Wien, CH La Chaux-de-Fonds und CH Zürich zu sehen.

Die Jury mit Prof. Alain Le Quernec (F Quimper, Vorsitz), Eva Dranaz (A Wien), Prof. Markus Dreßen (D Leipzig), Stefan Guzy (D Berlin) und Martin Woodtli (CH Zürich) hat aus insgesamt 2.116 Plakaten die Auswahl getroffen. Am Wettbewerb hatten sich 632, darunter 183 studentische, Einreicher beteiligt.

Nach Ländern gliedern sich die prämierten 100 Plakate und Plakatserien in 46 x Deutschland, 52 x Schweiz und 2 x Österreich – in den Kategorien Auftragarbeiten: 82; Eigenaufträge/Autorengrafik: 6; studentische Projektaufträge mit schulischer Betreuung: 12.

Ins Leben gerufen wurde der Wettbewerb vor 50 Jahren in der DDR. Nach 1989 konnte er als gesamtdeutscher Wettbewerb fortgesetzt werden; seit 16 Jahren wird er in den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz ausgetragen.

Zum Presserundgang erwarten Sie:

Joachim Brand
Kommissarischer Direktor Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin
Christina Thomson
Sammlung Grafikdesign Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin
Götz Gramlich
Präsident 100 Beste Plakate e. V.
Alain Le Quernec
Vorsitzender der Jury
Yuan Wang
Erscheinungsbild/Buchgestaltung

Weitere Informationen finden Sie online in den aktuellen und Archivrubriken.
Zugang zum vollständigen Portfolio aller 100 Gewinner-Abbildungen in Screen- und Printauflösung auf Anfrage, ebenso Rezensionsexemplare des Jahrbuchs (ab 16.6.2017) – an presse@100-beste-plakate.de

Die frei zugängliche Veröffentlichung der Plakatabbildungen und Detailinformationen zu den prämierten Plakaten innerhalb der Website des Wettbewerbs erfolgt zeitgleich zur Eröffnung der Berliner Ausstellung (15. Juni 2017).

Ansprechpartner Medien für weitere Information, Interviewtermine, Abbildungsdaten:
Dr. Hermann Büchner.

Ergebnisse des Wettbewerbs 100 beste Plakate 16

veröffentlicht am 28.2.2017
Downloads: Meldung (PDF), Logo (Print + Screen, zip), Bilder Jurysitzung (zip)

Die Gewinner des Wettbewerbs um das beste Plakat-Design des Jahres 2016 aus dem deutschsprachigen Raum stehen nach der Jurysitzung am 23./24.2.2017 im Medienhaus der UdK Berlin fest.

Der Jury mit Alain Le Quernec (F Quimper – Vorsitz), Eva Dranaz (A Wien), Prof. Markus Dreßen (D Leipzig), Stefan Guzy (D Berlin) und Martin Woodtli (CH Zürich), lagen 814 Plakate (Einzelplakate: 406, Serien: 122 mit 408 EP) von 305 Einreichern (davon 170 aus D, 120 aus CH und 15 aus A) nach der Online-Vorauswahl zur finalen Jurysitzung vor.
Am Wettbewerb hatten sich 632 (darunter 183 studentische) Einreicher (davon 393 aus Deutschland, 195 aus der Schweiz und 45 aus Österreich) mit 2116 Plakaten (davon 1043 EP und 1073 Plakate in 320 Serien) beteiligt.

Nach Ländern gliedern sich die prämierten 100 Plakate und Plakatserien in 46 x Deutschland, 52 x Schweiz und 2 x Österreich – in den Kategorien Auftragsarbeiten: 82; Eigenaufträge/Autorengrafik: 6; studentische Projektaufträge mit schulischer Betreuung: 12.

Das Erscheinungsbild zum Wettbewerbsjahrgang 16 gestaltet Yuan Wang, HfG D Offenbach, Betreuung: Prof. Sascha Lobe.

Die Auftaktausstellung mit Präsentation aller Plakate und Premiere des Jahrbuchs, das im Verlag Kettler, D Dortmund erscheint, wird am 15. Juni 2017 im Kulturforum Potsdamer Platz der Staatlichen Museen zu Berlin eröffnet und ist anschließend in D Essen, D Nürnberg, CH La Chaux-de-Fonds, CH Luzern, A Wien und CH Zürich zu sehen. (Änderungen vorbehalten, aktuelle Information erfolgt rechtzeitig).

Übersicht aller Gestalter der 100 Gewinnerplakate hier.

Für die Berichterstattung stehen Abbildungen bereits jetzt zur Verfügung: bitte fordern Sie die Zugangsdaten für die Auswahl von Abbildungen der Gewinnermotive für die Print- und Online-Berichterstattung per Mail an presse@100-beste-plakate.de an.

Die komplette Veröffentlichung der Plakatabbildungen und Detailinformationen zu den prämierten Plakaten erfolgt zeitgleich zur Berliner Ausstellung (Juni 2017).

Start des Wettbewerbs 100 beste Plakate 16

veröffentlicht am 12.12.2016, Meldung als PDF, Download des Logos (Print und Screen)

 

Am 15.12.2016 startet der Wettbewerb um die 100 besten Plakate aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die im Jahr 2016 gestaltet und realisiert worden sind.
Innerhalb des Registrierungs-Zeitraums 15.12.2016 bis 23.1.2017 erfolgt der Upload von Abbildungen der Plakate unter http://registrierung.100-beste-plakate.de.

Plakatgestalter (Grafikdesigner, Agenturen, Büros und Studierende), Auftraggeber und Druckereien aus den drei Ländern sind zur Teilnahme aufgerufen.

Der Wettbewerb »100 besten Plakate des Jahres« – begründet Mitte der 60er Jahre in der DDR, zwischen 1990 und 2000 in der Bundesrepublik ausgeschrieben – wurde mit dem Jahrgang 2001 zum internationalen Leistungsvergleich erweitert.
Seit Jahrgang 10 werden die Ergebnisse in drei Kategorien (Auftragsarbeiten, Eigenwerbung, studentische Projektaufträge) ausgewiesen.

Die an der Teilnahme Interessierten können die detaillierte Ausschreibung (gedruckte Fassung) beim Veranstalter per E-Mail, info@100-beste-plakate.de, anfordern oder per Download von der Website – mit weiterführenden umfangreichen Informationen und Abbildungen bisheriger Jahrgänge – erhalten, der Direktlink zum Download der Ausschreibung lautet:
http://100-beste-plakate.de/wp-content/uploads/2016/12/100bp16_ausschr_screen.pdf

Registrierungsschluss für den Upload der Motive ist der 23.01.2017.
Der Wettbewerb finanziert sich aus den Gebühren der Teilnahme: für ein Plakat 50, bis drei Plakate 90, bis fünf Plakate 130, bis 9 Plakate 150, ab 10 Plakate 200 €.
Studierende und Mitglieder des Vereins 100 Beste Plakate e. V. entrichten jeweils die Hälfte.

In der international zusammengesetzten Jury arbeiten Eva Dranaz (A Wien), Prof. Markus Dressen (D Leipzig), Stefan Guzy (D Berlin), Alain Le Quernec (F Quimper) und Martin Woodtli (CH Zürich) mit. Sie entscheiden in einem zweistufigen Auswahlverfahren:
– Online-Vorauswahl durch die Jury (Ende Januar 2017)
– Jurysitzung in Berlin (Ende Februar 2017)

Das Corporate Design zum neuen Wettbewerb wird gestaltet von Yuan Wang, Studierender an der HfG Offenbach am Main im Rahmen eines Projekts unter Betreuung von Prof. Sascha Lobe (L2M3 communication design).

Die nominierten Plakate werden im Rahmen der Ausstellung »100 beste Plakate 16« im Sommer 2017 im Kulturforum Potsdamer Platz in D Berlin und anschließend an weiteren Stationen in D, A und CH gezeigt und im Jahrbuch »100 beste Plakate 16«, realisiert in Zusammenarbeit mit dem Verlag Kettler, D Dortmund, publiziert.

Allgemeine Informationen zum Wettbewerb und das umfassende Online-Archiv aller Plakate ab Jahrgang 2001 finden Sie in den Rubriken der Internet-Präsenz sowie in diesem PDF der Image-Broschüre.

Ansprechpartner Medien für weitere Information, Interviewtermine, Abbildungsdaten: Dr. Hermann Büchner.

Allgemein

Träger des Wettbewerbs: 100 Beste Plakate e. V.

Der Wettbewerb wird seit dem Jahrgang 2001 vom Verein 100 Beste Plakate ausgerichtet, dessen Präsident seit Mitte 2014 der Grafik-Designer Götz Gramlich, D Heidelberg, ist (davor der Gründungs-Präsident Prof. Niklaus Troxler, CH Willisau, gefolgt 2007 von Prof. Henning Wagenbreth, D Berlin, gefolgt 2010 von Prof. Stephan Bundi, CH Boll). Dem Vorstand gehören weiterhin Dr. Hermann Büchner (Geschäftsführender Vorstand, D Berlin), Verena Panholzer (A Wien), Andrew und Jeffrey Goldstein [2xGoldstein] (D Rheinstetten) und Erich Brechbühl [Mixer] (CH Luzern) an. Zuvor wurde der Wettbewerb vom Verband der Grafik-Designer getragen.

Der Präsident des 100 Beste Plakate e. V., Götz Gramlich, arbeitet seit 2005 in seinem Studio gggrafikdesign in Heidelberg. Er hat weltweit erfolgreich an Plakat-Wettbewerben teilgenommen – u. a. Graphis Award, Poster Biennale Mexico und China, 100 beste Plakate, red dot, TDC New York und Tokyo – und Poster Workshops – z. B. in Amiens (Frankreich), Hangzhou (China), Harare (Zimbabwe) und Stuttgart – veranstaltet. 2011 rief Gramlich zusammen mit Marcello Lucas den internationalen Plakatwettbewerb »Mut zur Wut« mit rasant wachsenden Teilnehmerzahlen aus allen Regionen der Erde ins Leben. Götz Gramlich unterrichtet an der Hochschule Mannheim, Fakultät für Gestaltung.

Wettbewerb 100 Beste Plakate des Jahres Deutschland Österreich Schweiz

Der Wettbewerb »100 beste Plakate des Jahres – Deutschland Österreich Schweiz«, Ende 2005 zum fünften Mal im internationalen Maßstab ausgeschrieben, gilt nunmehr über die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland hinaus als wichtige Institution aktuellen Plakat-Designs. Es ist gelungen, den Wettbewerb über die Jahre stets weiter zu entwickeln und zahlreiche Grafik-Designer und -Designerinnen, Studierende der Fachbereiche Grafik-Design diverser künstlerischer Hoch- und Fachhochschulen, Agenturen, Büros aber auch Auftraggeber und Druckereien für die Teilnahme zu gewinnen.

Zur Geschichte:

Im Jahr 1966 wurden in der DDR erstmals herausragende Plakate ausgezeichnet und ausgestellt – 1980 erhielt dieser Wettstreit den Titel 100 Beste Plakate. Dank intensiver und erfolgreicher Bemühungen des Verbands der Grafik-Designer e. V. um die Weiterführung konnte der Wettbewerb auch nach der Wende 1989 erhalten und weiter ausgebaut werden: ab 1990 wurde eine stetig steigende Zahl von Plakaten eingesandt, seit Ende des Jahrzehnts über 1000 pro Jahr. Schon seit Jahren wurde über eine Ausweitung über die Grenzen Deutschlands hinaus nachgedacht: In der Schweiz werden seit 1941 die besten Plakate ausgezeichnet, jedoch ruht der Wettbewerb seit einigen Jahren. Die vom Deutschen Plakat Museum Essen ab 1973 veranstaltete Plakat-Triennale mit dem Schwerpunkt auf dem gesamten deutschsprachigen Raum wurde seit 1994 nicht mehr durchgeführt. Im September 2001 erfolgte in Berlin die Gründung des Vereins »100 Beste Plakate e. V.« mit dem Schweizer Grafik-Designer Niklaus Troxler als Präsident, um die Fortführung des traditionsreichen Wettbewerbs zu gewährleisten und ihn auf das gesamte deutsche Sprachgebiet auszuweiten. Im Jahr 2002 lag mit den »100 besten Plakaten 01« die erste deutsch-österreichisch-schweizerische Auswahl vor. Es zeigte sich dabei, dass in den drei Ländern ein vielseitiges Plakatschaffen vorhanden und gute Gestaltung keine Mangelware ist. Es ist augenfällig, dass gerade an den Hochschulen dieser Länder die Plakatgestaltung stark gefördert wird. Die vielen studentischen Arbeiten unter den ausgezeichneten Plakaten sind dafür ein ermutigendes Beispiel. Die zweite internationale Auswahl wurde im Sommer 2003 in Berlin und im Herbst in Luzern der Öffentlichkeit vorgestellt und wiederum in einem Buch mit Farbabbildungen aller Gewinner-Plakate (Verlag Hermann Schmidt, Mainz) publiziert. Im Jahr 2004 gab es dann die Auswahl zusätzlich auch in Wien zu sehen. Neben der Präsentation des Jahrgangs »100 beste Plakate 04« an den Stationen Berlin, Luzern und Genf wurden die »100 besten Plakate 03« zwischen April und November auf einer vielbeachteten Tournee in asiatischen Zentren des Plakat-Designs gezeigt: Nanjing (China), Tokyo (Japan), Kuala Lumpur (Malaysia) und Bangkok (Thailand). Neben den Stationen Luzern und Wien wurde der Jahrgang 100 beste Plakate 06 erstmalig in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Plakat Museum in Essen gezeigt, der Jahrgang 08 im Herbst 2009 erstmals in A Dornbirn, seit Jahrgang 08 in Nürnberg. Zuletzt wurden bzw. werden die »100 beste Plakate 14« in D Berlin, D Nürnberg, CH Luzern, CH La Chaux-de-Fonds und A Wien gezeigt. Grundlegende Neuerungen im Reglement wurden zu den Jahrgängen 10 (Gliederung der Präsentation der Wettbewerbergebnisse in Kategorien) und 11 (zweistufige Auswahl mit Online-Jury und Jurysitzung) eingeführt. Im Juni 2014 wurde Götz Gramlich (D Heidelberg) zum Präsidenten gewählt, seit Juni 2016 gehören dem Vorstand weiterhin Dr. Hermann Büchner (Geschäftsführender Vorstand, D Berlin), Verena Panholzer (A Wien), Andrew und Jeffrey Goldstein [2xGoldstein] (D Rheinstetten) und Erich Brechbühl [Mixer] (CH Luzern) an.

Es ist das Ziel des Veranstalters, weiterhin zahlreiche Grafik-Designer, Büros, Werbeagenturen, Studierende sowie auch Auftraggeber und Druckereien besonders auch aus den neu einbezogenen Ländern für eine Teilnahme zu motivieren. Der Wettbewerb kann damit noch besser zu einem Gradmesser internationalen Plakat-Designs im Zentrum Europas werden.

Ansprechpartner Presse, weiterführende Informationen, Bereitstellung von Bilddaten, Vermittlung von Interview- und Drehterminen: Dr. Hermann Büchner 

Abdruck frei – Beleg erbeten.